Möhre Garten Küche Gesundheit Geschichte  

Möhre in der Küche

Möhren sind das ganze Jahr über auch aus regionalem Anbau verfügbar. Den Winter über kommen Lagermöhren in den Handel, ab dem späten Frühjahr bringen die meist als Bundmöhren verkauften zarten Frühjahrsmöhren Vitamine in knackiger Form. Möhren werden häufig gekocht in Gemüsesuppen oder gedünstet als Bestandteil von Mischgemüse verzehrt. Das kräftig-süße Aroma bleibt besser erhalten, wenn die Möhren in ein wenig Pflanzenöl ohne die Zugabe von Wasser gedünstet werden, man muss aber aufpassen, dass sie nicht ansetzen. Als Grundzutat von Rohkostsalaten ist Möhre bei Kindern sehr beliebt, vor allem gemischt mit geriebenem Apfel.

Das junge Kraut von Möhren kann fein geschnitten zu Salaten gegeben werden und würzt Gemüsesuppen.


Buntes Wokgemüse mit Möhren

Für vier Personen etwa 1500g Gemüse insgesamt, die Anteile lassen sich je nach Geschmack und Saison verändern:

500g Möhren, schälen und in feine Stifte schneiden

400g Paprika in Streifen geschnitten

200g Porree in feine Ringe geschnitten

200g Spitzkohl, Weißkohl oder Chinakohl fein geschnitten

200g Zuckererbsenschoten

Dieses Gericht schmeckt umso besser, je frischer das verwendete Gemüse ist. Tiefkühl- oder Dosengemüse ist nicht geeignet.

Drei Esslöffel neutrales Pflanzenöl im Wok erhitzen. Etwa die Hälfte der Möhren dazugeben und unter Rühren braten. Sobald die Möhrenstifte ein wenig weich geworden sind, schiebt man sie hoch an den Rand des Woks und gibt die nächste Portion hinein. So verfährt man nach und nach mit dem gesamten Gemüse. Wichtig ist, dass man nicht zuviel auf einmal hineintut, damit das Gemüse kein Wasser zieht. Die Temperatur muss deshalb auch recht hoch sein, so dass sich die Poren schnell schließen. Gegebenenfalls noch etwas Öl neu dazugeben. Nachdem die letzte Gemüseportion hinzugefügt wurde, noch etwa 5 Minuten auf niedrigerer Temperatur weiter garen, mit Salz, Pfeffer und je nach Gusto mit frischen Kräutern abschmecken. Die Gewürze sollten den Eigengeschmack des frischen Gemüses nicht überdecken! Dazu schmecken Reis oder Pasta.


Rosmarin-Möhren zu Pestoreis

500-600g Möhren würfeln und in neutralem Pflanzenöl anbraten. Aufpassen, dass sie nicht anbrennen, aber dass das Gemüse auch nicht beginnt, wässerig zu werden.Eine große Zwiebel andünsten und pro Person etwa 50g Rundkornreis hinzugeben, mit dem doppelten Volumen Wasser auffüllen und salzen. Den Möhren nach etwa der Hälfte der Garzeit eine fein geschnittene Zwiebel hinzugeben. Öfter mal umrühren.Kurz bevor der Reis das Wasser aufgesogen hat, 1-2 Esslöffel grünes Pesto unterrühren, Deckel zu und von der Kochstelle nehmen, ausquellen lassen. Die Möhren sind nach etwa 20 Minuten gar. Mit der Gabel einstechen und probieren, ob sie noch bissfest und nicht zu weich sind. Einen frischen Rosmarinzweig klein schneiden und zu den Möhren geben, etwas salzen. Vom Herd nehmen. Dazu schmeckt ein frischer grüner Salat, wem das zu vegetarisch ist, kann sich ein Steak dazu braten.

 

© Copyright Dr. Karen Meyer-Rebentisch, Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung der Autorin