Schnittsalat Garten Küche Gesundheit Geschichte  

Anbau von Schnittsalat im Garten

Schnitt- und Pflücksalat sind schnelle Lückenfüller. Sie eignen sich gut dazu, noch vor einer späten Hauptkultur wie Kürbis oder Paprika oder nach einer Frühkultur ausgesät zu werden. Auch als Zwischenkultur – bis die Hauptkultur den ganzen ihr zugestandenen Platz einnimmt – eignen sich die schnellen Salate sehr gut. Sie sind bedürfnislos und können sogar im Balkonkasten gezogen werden.

Aussaat kann ab März erfolgen. Man sät in Reihen, wenn man sich das Hacken und Jäten erleichtern möchte, oder aber auch flächig – z.B. wenn nur ein Kübel oder ein kleiner Fleck zur Verfügung stehen. Ein zu dichter Stand bringt keinen höheren Ertrag, da sich die Pflänzchen gegenseitig im Wachstum behindern. In der Reihe sollte zwei oder drei Finger breit Platz zwischen den Pflanzen sein, in der Fläche etwas mehr. Beachten Sie die Hinweise auf dem Samentütchen. Je nach Temperatur braucht die Saat sechs bis zehn Wochen, um sich zu entwickeln. Vor allem im Sommer drohen die Salate rasch zu schießen, so dass man regelmäßig einen Satz nachsäen sollte, um nicht plötzlich ganz ohne Salat dazustehen.

Man kann die Erntezeit im Herbst beträchtlich verlängern, wenn man den Salat unter einen Folien- oder Vliestunnel stellt oder im Gewächshaus aussät. Allerdings erhöht sich auch der Nitratgehalt, umso weniger Licht die Pflanzen bekommen. Deshalb sollte man davon absehen, Herbstaussaaten zu düngen.

Sorten

Pflücksalat erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit, und es kommen immer mehr Sorten auf den Markt, die sich aber häufig ähneln.

Bewährt haben sich Lollo Rosso und Lollo Bionda, die sowohl als Pflücksalat wie auch als ganze Köpfe geerntet werden können. Diese Sorten brauchen einen großen Pflanzabstand und wachsen kräftig.

Zu den sehr frühen Sorten gehören der Australische Gelbe und der Grüne Eichblatt.

Es gibt auch einen Roten Eichblattsalat, der gepflückt werden kann oder auch Köpfe bildet.

Einige Anbieter haben Saatbänder im Angebot, auf denen mehrere Sorten angelegt sind, so dass man bei der Ernte gleich einen bunten Salatteller hat. Diese findet man unter dem Stichwort „Baby Leaf Mix‟ oder „Salad Bowl‟.

Eine große Auswahl Schnittsalate, darunter auch Asiasalate, bietet Garten und Gabel.

Schädlinge und Krankheiten

Aufgrund ihrer kurzen Standzeit werden Pflücksalate seltener von Krankheiten befallen. Zu den tierischen Feinden gehören in trockenen Jahren Läuse und in eher feuchten Zeiten Schnecken. Die roten Sorten werden von den Schnecken weniger gerne gefressen, so dass die Farbe einen natürlichen Schutz darstellt.

Ernte, Lagerung und Konservierung

Pflücksalat sollte man möglichst früh ernten, auch wenn es noch ein wenig fummelig ist. Denn er wächst schnell und geht auch bald in Blüte, so dass man manchmal nicht mehr viel davon hat, wenn man zu spät mit dem Pflücken beginnt. Aufbewahren kann man ihn in feuchtes Küchentuch gewickelt bestenfalls einen Tag im Kühlschrank, da er schnell welkt.

 

© Copyright Dr. Karen Meyer-Rebentisch, Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung der Autorin